Ausflugsziel

Für Wanderer und Fahrradfahrer

Die „Schiffsbrücke Wuppermündung“ ist die historische Querung des Flusses an der Wuppermündung

Mit einem Laufsteg sind drei historische, denkmalgeschützte Schiffe miteinander verbunden - ein technisches Unikat, das viel über die „kleine Brückenbaukunst“ verrät.

Die Schiffsbrücke beherbergt heute eine nettes Café und Kiosk. Zudem ist sie die kürzeste Verbindung zwischen den Stadtteilen Rheindorf und Wiesdorf. 

Café & Kiosk Schiffsbrücke

Informationen

Adresse. Café & Kiosk Schiffsbrücke Wuppermündung, Rheinuferweg 100, 51371 Leverkusen, Telefon 0163 – 2060838, www.cafe-schiffsbruecke.de

Öffnungszeiten. Samstag, Sonntags und Feiertags ab 10 Uhr, bei Hochwasser und extremen Witterungsverhältnissen geschlossen

Wissenswert. Die Schiffsbrücke liegt im Landschaftsschutzgebiet, und kann nicht direkt angefahren werden. In Leverkusen-Wiesdorf kann man am Neulandpark parken, von dort aus sind es ca. 1,2 km bis zur Schiffsbrücke. Von Leverkusen-Rheindorf an der Unterstraße (hier gibt es aber kaum Parkplätze), sind es etwa 800 m bis zur Schiffsbrücke.

Schiffsbrücke

Historisches

Im Zuge der Regionale 2010 wurde diese Querung über die Wupper widerhergestellt. Der Förderverein „Schiffsbrücke Wuppermündung e. V.“ entwickelte ein Konzept, um das Denkmal zu erhalten und betreibt heute dort einen Kiosk und ein Café. www.schiffsbruecke.com

Die Schiffe zum Bau der Schiffsbrücke sind: ein Klipper, (schnelles Fracht-Segelschiff) ein Tjalk (historischer holländisches Frachtsegelschiff) und ein Aalschocker (ein ehemaliges Aalfanggerät).

Der Erbauer der Schiffsbrücke, Heinrich Gless, stammt aus einer alteingesessenen Rheindorfer Schifferfamilie, der seinerzeit schon die Fährrechte besaß. Er gab seinen Schiffen die Namen: Einigkeit, Freiheit und Recht.