• Heiraten in der Fuhrmannskneipe in Lindlar

    Heiraten in der Fuhrmannskneipe in Lindlar

    >>

Heiraten in der Fuhrmannsherberge

Historisches Kirchdorf Hohkeppel

Standesamtliche Trauung in Lindlar im historischen Kirchdorf Hohkeppel „Weißes Pferdchen“ anno 1612.

In einer Fuhrmannsherberge heiraten, das bleibt in Erinnerung.

Das älteste Haus der Gemeinde Lindlar “Weißes Pferdchen“ in der Laurentiusstraße, Hohkeppel
 wurde 1612 erbaut und war früher eine Fuhrmannsherberge. Das Fachwerkhaus mit Riet gedeckten wuchtigen Dach hat einen stilvollen gestalteten Raum und lädt dazu ein, an diesem Ort den Schritt ins gemeinsame Leben zu vollziehen.

In diesem historischen Haus mit besonderem Ambiente können auch Familienfeste, Tagungen oder Ausstellungen ausgerichtet werden. Im Umfeld findet man viele Denkmal geschützte Häuser inmitten grüner Landschaft sowie ein Grillplatz mit Unterstellhütte zum mieten.

Fuhrmannsherberge "Weißen Pferdchen"

Informationen

Adresse. Weißen Pferdchen, Laurentiusstraße, 51789 Lindlar-Hohkeppel, Restauration in der Nähe www.heimatverein-hohkeppel.de

Heiraten. Vermietung Trauzimmer, Magdalene Schöneberger, Am Lindenbaum 5, 51789 Lindlar, Telefon 02206-6894, Standesamt Lindlar Telefon 02266-96-115

Fuhrmannsherberge "Weißen Pferdchen"

Historisches

Neben Kaufleuten bewegten sich auch Reisende und Pilger über die Höhenwege zu ihren Zielen. Bei der Rast in Hohkeppel konnte man sich erfrischen, kühles Wasser trinken und die Tiere tränken. Der Kessel über dem Feuer hielt eine warme Mahlzeit bereit. Der Schankraum mit Theke bot Proviant für die Weiterreise. Im Eingangsbereich ist ein 10 Meter tiefer Brunnenschacht, die rauchgeschwärzte Bruchsteinwand der Feuerstelle, der ehemalige Schankraum. Erhalten ist auch eine Besonderheit, das Doppelplumpsklo, das man im Duett nutzen konnte.

Wie lange das Gebäude als Fuhrmannsherberge diente, ist nicht überliefert.

Kurz nach dem Tod des Besitzerehepaars Heinrich Müller und Clara Sibilla 1781 begann der Neubau des Gasthauses „Hohkeppeler Hof“ mit großen Stallungen, das 1784/85 fertiggestellt wurde. Man vermutet, dass ab dieser Zeit das alte Gasthaus seine Bedeutung einbüßte. 1823 bis 1836 entstand die „Preußische Staatsstraße“, die heutige Bundesstraße 55 von Köln nach Olpe. Das Reisen wurde nun leichter, und die Dörfer und ihre Gasthäuser auf den Höhen verloren in der Folge an Bedeutung.

Eine unverheiratete Tochter der Familie Müller, Anna Catharina, vermachte am 11.10.1825 das Haus „Weissen Pferdchen“ mit den zugehörigen Gebäuden und Ländereien der Kirche. Die katholische Kirchengemeinde St. Laurentius nutzte es in den letzten Jahrzehnten als Pfarrheim und stellte es auch den Ortsvereinen und Privatpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung. Im Jahr 2008 wurde die Gemeinde Lindlar Eigentümerin im Wege eines Tausches gegen Baugrund am Wiedenhof. Der Heimatverein Hohkeppel ist heute Mieter des Objektes, der es verwaltet und die Nutzung regelt.