Arzt und Wissenschaftler Dr. Aloys Pollender

    Der engagierte Arzt entdeckte 1849 in Wipperfürth, bei seinen wissenschaftlichen Untersuchungen, den Milzbrandbazillus. Die Infektionskrankheit befällt in erster Linie Tiere (Paarhufer) und war im Mittelalter eine bedrohliche Tierseuche.

    Dr. Aloys Pollender (1800-1879), eröffnete seine erste Praxis in Wipperfürth. Er behandelte die Kranken mit großer Hingabe, leistete sich teuerste Mikroskope für seine Forschung und investierte viel Energie in die medizinische und biologische Wissenschaft.

    Informationen

    Adresse. Gedenktafel Aloys Pollender , Hochstraße 22, 51688 Wipperfürth

    Wissenswertes.

    Als Aloys Pollender mit 70 Jahren eine 42 Jahre jüngere Frau heiratete, verlor er seine gesellschaftliche Anerkennung in Wipperfürth und war gezwungen die Stadt zu verlassen. 1872 zog er in seine Geburtsstadt Wuppertal-Barmen, wo er 1879 mittellos verstarb. Heute ist eine Gedenktafel für seine Entdeckung in Wipperfürth angebracht.

    Milzbrand

    Milzbrand ist eine Tierseuche, die häufig über infizierte Tiere und Gerbereien verbreitet wurden. Im Mittelalter  wurden infizierte Tierkadaver über die Mauern geworfen, um die Tiere des Gegners zu verseuchen. Da im militärischen Bereich weltweit viel investiert wurde, um die Erreger für die biologische Kriegsführung einzusetzen, ist der Bazillus heute sehr gut erforscht.

    Gesponserter Beitrag: www.pflitsch.de