• Holsteiner Treppen in Wuppertal

    Holsteiner Treppen in Wuppertal

    >>

Wussten Sie, dass ...

es in Wuppertal die meisten Treppen gibt?

In Wuppertal gibt es unendlich viele Treppen. Wuppertal ist nicht nur die Stadt der Schwebebahn, sondern auch die Stadt der Treppen. Eine besonders kreative und fotogene Treppe ist die Holsteiner Treppe.
 

Bekannte Treppen in Wuppertal

Informationen

Holsteiner Treppe befindet sich an der Kreuzung Gathe, Wiesenstraße und Uelendahler Straße, Holsteiner Treppe, 42107 Wuppertal-Elberfeld.

Tippen-Tappen-Tönchen Treppe zwischen Am Kasinogarten und Zimmerstraße (im Luisenviertel), 42105 Wuppertal-Elberfeld

Jakobstreppe Verbindung der Friedrich-Ebert-Straße (Bundesstraße 7) mit der Nützenberger Straße auf dem Nützender, 42115 Wuppertal-Elberfeld

Touristikbüro. Wuppertal Touristik, City-Center, Schloßbleiche 40, 42103 Wuppertal, Montags - Freitags (9.00 - 18.00 Uhr), Samstags (10.00 – 14.00 Uhr), Telefon 0202-19433, in Wuppertal stehen 23 Treppen unter Denkmalschutz. Liste aller Treppen in Wuppertal
 

Wissenswertes

Stadt der Treppen

Im Tal schlängelt sich die Wupper 34 km durch die Stadt Wuppertal, die Berghänge haben ein Gefälle von 95 Metern und um diese Höhenunterschiede auszugleichen, baute man Treppen. Wuppertal hat 469 öffentliche Treppen mit insgesamt 12.383 Stufen.

Holsteiner Treppe

Im Rahmen des Kunstprojekts „7 Treppen“ (2007) wurde die Holsteiner Treppe von Horst Gläsker gestaltet. Der Künstler verwandelte kurzerhand die Treppe in eine Installation „Scala“. Die neun Abschnitte der Treppe zeigen, als Lebensabschnitte, eine Vielfalt von Gefühlen und Farben. Den Themen wie Freundschaft und Feindschaft, Liebe, Wut, Wahn und Neid, Treue und Verständnis sind Gefühle zugeordnet, die nur beim Aufstieg auf den Berg lesbar sind. 

Tippen-Tappen-Tönchen-Treppe

Die bekannteste Treppe ist das Tippen-Tappen-Tönchen, sie überwindet einen Höhenunterschied von 16 Metern. Der Name beschreibt das Geräusch, das beim Treppensteigen mit den früher getragenen Holzschuhen entstand. Sie ist nicht die längste, wohl aber die bekannteste Treppe, in der treppenreichen Stadt. Tippen-Tappen-Tönchen im Elberfelder Luisenviertel ist keine große Sehenswürdigkeit, aber ganz nett und man hat einen schönen Ausblick über Wuppertal.

Jakobstreppe

Die längste gerade durchgehende Treppe ist die Jakobstreppe. Sie wird deshalb auch Jakobsleiter (Himmelsleiter) genannt, hat 155 Stufen und steht unter Denkmalschutz. Der Erbauer und Fabrikant, Jakob Wilhelm Haarhaus, gab ihr kurzerhand seinen Vornamen, nämlich Jakob. Die Jakobstreppe verbindet den unteren Stadtteil mit dem Nützenberg. Der Nützenbergpark heute hat ein schönes Freizeitgelände mit Abenteuerspielplatz.

Wuppertal die Stadt der Treppen

Wieso gibt so viele Treppen?

Wuppertal war ein Textil-Industriestandort. Die Industrie siedelte, wegen des Wassers, entlang der Wupper an. Die Wohngebiete, befanden sich rechts und links entlang der Wupper in den steilen Berghängen. Da die vielen Arbeiter im 19. Jahrhundert zu Fuß zur Arbeit kamen baute man Treppen, um ins Tal zu gelangen. 

  • Wussten Sie, dass ...

    die gesamte Altstadt denkmalgeschützt ist.

    Die Altstadt von Bergneustadt gehört zu den 56 aufgeführten Historischen 

    >>
  • Wussten Sie, dass

    die Rauhfasertapete aus Wuppertal stammt

    Und ursprünglich nur für Dekorationen im Schaufenster gedacht war.

    >>
  • Wussten Sie, dass ...

    ... der Neandertaler im Bergischen Land lebte

    Nicht weit von Köln entfernt, im Bergischen Land, entdeckte man im Steinbruch 

    >>
  • Wussten Sie, dass ...

    das Wartehäuschen geht um die Welt.

    Das gemütliche Wohnzimmer, mit Hirschgeweih und Streifentapete ist der Hit. Der 

    >>
  • Wussten Sie, dass ...

    es in Wuppertal die meisten Treppen gibt?

    In Wuppertal gibt es unendlich viele Treppen. Wuppertal ist nicht nur die Stadt 

    >>