• 1a-region

    1a-region

    >>

Zeitreise

Vom Webstuhl zur Spinnmaschine

Der Alltag von gestern kann man hier mit allen Sinnen nachvollziehen. 35 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit, muffige Textilien, ölige Schmierstoffe, ohrenbetäubender Lärm so sah die Arbeit in der Textilfabrik vor 200 Jahren aus.

Orginal erhaltene Maschinen, Briefe und Fotos dokumentieren die industrielle Entwicklung von 1750-1850 mit ihren Schattenseiten. Zwischendurch ertönt immer wieder ein Sirenenklang oder man wird vom Hämmern der historischen Textilmaschinen aufgeschreckt.

In den Industriebauten sieht man wie sich die Technik durch die industrielle Revolution in England auch im Bergischen Land veränderte. Jahrtausend alte Technik wurde automatisiert und Spinnmaschinen, Webstühle mit Wasser- oder Dampfkraft angetrieben. Das Tal der Wupper wurde zum wichtigen Standort des Technologietransfers. Die Städte Barmen und Elberfeld wurden gleichermaßen zum industriellen Mittelpunkt und Elendsviertel in der Kinderarbeit und Hunger Alltag waren. 

Museum für Frühindustrialisierung

Informationen

Adresse. Historisches Zentrum, Museum für Frühindustrialisierung, Engelstraße 18, 42283 Wuppertal, ist barrierefrei, Aufzug in alle Etagen vorhanden, Führungen für Sehbehinderte möglich. Telefon 0202-5634375 www.historischesZentrum.de

Öffnungszeiten. Montag geschlossen, Dienstag - Sonntag 10.00-18.00 Uhr

Zum Historische Zentrum gehören insgesamt 3 Museen. 
Friedrich-Engels-Haus, Engelstraße 10, 42283 Wuppertal, Telefon 0202-5634375, www.friedrich-engels-haus.de
Manuelskotten im Kaltenbachtal (einige Kilometer entfernt) Kaltenbacher Kotten 1, 42349 Wuppertal-Cronenberg, geregelte Öffnungszeiten am besten vorher abstimmen, Telefon 0202-476129 www.manuelskotten.de
 

Historisches

Museum für Frühindustrialisierung

Das Museum für Frühindustrialisierung ist in den ehemaligen Gebäuden der Kannegießer´sche Fabrik, die Häuser Barthels und Röhrig und die Reddehase´sehe Remise.

Kannegießer´sche Fabrik

Die um 1860 erbaute Bandfabrik der Familie Bredt, (verschwägert mit Familie Engels) wurde nach dem ersten Weltkrieg zum Lagerraum der Kaffeerösterei Kannegießer und 1983 zum Museum für Frühindustrialisierung. 2004 wurde die Ausstellungsfläche neu gestaltet und vergrößert.

Reddehase´sche Remise

Erste 1911 erbaute Betonbau im Tal der Wupper. Die Remise ist ein Zweckbau mit repräsentativer Fassadengestaltung, bergischen spätbarocken Fenstern und geschiefertem Dachgeschoss.

Stammbaum der Familie Engels

Urgroßvater Johann Caspar Engels, 1715-1787 Garnbleicher und Bandwirker, gründete 1770 die mechanische Spitzenfabrikation im Unterbarmener Bruch.

Großvater Johann Caspar Engels 1753-1821, Manufakturbesitzer mit 300 Arbeitern, Großhandel mit Seide aus Italien, überstand die wirtschaftliche Krise vergleichsweise problemlos.

Vater Friedrich Engels 1792-1860, Baumwollspinnerei Ermen & Engels in Engelskirchen und Manchester. (Die Industrieanlage in Engelskirchen ist heute ebenfalls ein Museum.) www.industriemuseum.de

Friedrich Engels jun.1820-1895 Er entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die Theorie des Marxismus. Er verwaltete fast 20 Jahre (1850 – 1869) die väterliche Fabrik in Manchester bis er Sekretär im Generalrat der I. Internationale wurde. Nach dem Tod von Karl Marx war sein Ziel die politischen Werke zu verbreiten und fortzusetzen. Er war die unbestrittene Autorität der deutschen Arbeiterbewegung. www.wikipedia.org/Historisches Zentrum

Andere interessierten sich auch für ...

Friedrich Engels-Museum. Hier wohnte die Familie Friedrich Engels 

Manuelskotten.  Die letzte aktive Schleiferwerkstatt in Wuppertal

Museum für Frühindustrialisierung. Drei Gebäude werden zum Museum

Kraftwerk Ermen & Engels Textilfabrik der Engels in Engelskirchen

  • Manuelskotten

    Altes Handwerk in Aktion

    Schleifen am großen Stein, das alte Handwerk in Aktion erleben. Eine Schleiferei 

    >>
  • Das Buch der Bücher

    Die faszinierende Geschichte

    Eine der größten Sammlungen ausländischer Bibeln, Überlieferungen, ihre 

    >>
  • Bänder weben

    Stilechte Bandweber-Stube

    Wohnraum und Werkstatt sind eins und der Webstuhl steht im Mittelpunkt, so war 

    >>
  • Zeitreise

    Vom Webstuhl zur Spinnmaschine

    Der Alltag von gestern kann man hier mit allen Sinnen nachvollziehen. 35 Grad 

    >>
  • Bandweberei Kafka

    Ein produzierendes Museum

    Im Museum Kafka werden mit 25 traditionellen Webstühlen Bänder am laufenden Band 

    >>