Im Neanderthal

Eiszeitliches Wildgehege

Welche Tiere lebten zur Zeit der Neanderthaler? Im Eiszeitlichen Wildgehege wurde durch Kreuzung ursprünglicher Rassen, Tiere gezüchtet, die ihren Vorfahren sehr ähnlich sind. Ein Rundwanderweg mit Informationstafeln führt um das gesamte Gehege.

Freiwildgehege Neanderthal

Information

Adresse.
Eiszeitliche Wildgehege am Neanderthal Museum
Talstraße 300
40822 Mettmann
www.wildgehege-neandertal.de

Öffnungszeiten.
Ganzjährig, frei zugänglich, kostenfrei
Rundweg ca. 60-90 Minuten
Tiere bitte nicht füttern
Der Weg hat mehrere Treppen, schwierig für Kinderwagen

Tierfutter.
Gabriele Meisner, Telefon 0173-2817352
Naturschutzverein Neandertal e.V. 
Otto Kahm, Telefon 02104 - 25273
Der Verein freut sich über gesammelte Kastanien und Eicheln für den Winter (bitte am Stall abgeben).  

Eiszeittiere

Neanderthal

Jagdbeute der Neanderthaler waren Auerochsen, Tarpane und Wisente. Die Tiere im Eiszeitlichen Wildgehege (23 Hektar) suchen bei Schnee, Regen und an heißen Tagen, Schutz unter den Bäumen. Sollte man sie nicht sehen, haben sie sich dort untergestellt. 

Auerochsen 

Auerochsen waren ursprünglich weit verbreitet, sowohl in Europa, Nord-Afrika und West-Asien. Der Bulle war das mächtigste Landtier in Europa (Gewicht 1 Tonne, Schulterhöhe 1,75- 1,88 Meter). Bereits im 17. Jahrhundert wurden sie vorwiegend durch das gezüchtete (domestizierte) Weidevieh ausgerottet.

Tarpane

Der Tarpan war ein eurasisches Wildpferd, das in Mittel- und Osteuropa und Russland lebte. Ihr natürlicher Lebensraum war der Wald, durch dessen Zerstörung er ausrottet wurde. Um 1930 versuchten die Brüder Heck durch Rückzüchtung den Tarpan „wiederauferstehen“ zu lassen. Es wurden Przwalski-Pferde mit isländischen und gotländischen Pferden gekreuzt. Auch durch Kreuzungen mit den Koniks versuchte man die typischen Merkmale des Tarpans wieder zu gelangen. 

Der heutige Tarpan hat mausgraues Fell mit einem dunklen Aalstrich, eine zweifarbige Mähne und Zebrastreifen an den Vorderfuß. Die Pferde leben ganzjährig draußen und sind besonders robust und unempfindlich gegen Wetter und Krankheiten.

Wisente

Die Wisente sind die größten Landsäugetiere in Europa und leben in Herden von 10-12 Tieren. Ein Wisent-Bulle wiegt 500 - 1.000 Kilogramm. Die Wisent-Kühe sind etwas kleiner (300 - 500 Kilogramm). Sie sind Wiederkäuer und ernähren sich von Gras, Laub, Wurzeln, kleinen Ästen und Baumrinde. Die Zerstörung des Lebensraumes gefährdete auch ihre Art. Der Bestand wurde durch Zoos gesichert. 

  • Kunstweg

    Skulpturenpfad am Museum

    MenschenSpuren ist ein Wanderweg im Neandertal. Zehn Kunstwerke, die k 

    >>
  • Wussten Sie, dass ...

    ... der Neandertaler im Bergischen Land lebte

    Nicht weit von Köln entfernt, im Bergischen Land, entdeckte man im Ste 

    >>
  • Autoskulpturenpark

    Autoskulpturenpark

    Ist das Kunst? Oder kann das weg?

    Kunstinstallationen der besonderen Art. Oldheimer aus aller Welt liebe 

    >>