Mahnmal

Mauer "Nie wieder Krieg"

Die 800 Meter lange Mauer mit dem Schriftzug "Nie wieder Krieg" ist ein Mahnmal und stammt aus dem Dritten Reich. Ursprünglich sollte sie das Eingangsportal zu einer nationalsozialistischen Eliteschule werden, zu dessen Umsetzung es jedoch nie kam.

Hitlermauer

Informationen

Adresse.
Auf der Kirchenhecke
51545 Waldbröl

Historisches

Überbleibsel der NS-Zeit

Die Mauer auch als „Hitlermauer“ bekannt war der Baubeginn für Robert Leys Pläne. Neben dem Ausbau seines Gutshof, plante er die größte Traktorenfabrik, die es zur damaligen Zeit gab, sowie eine große NS-Schule mit Internat und Sportstätten. Im Wald sind noch etliche Bauruinen, Treppenaufgänge und Mauerreste vorhanden, die das Ausmaß der Planung erahnen lassen. Des Weiteren war ein rießiges Hotel mit dem Namen "Kraft-durch-Freude" geplant, das Bauwerk wird heute von Buddhisten als Zentrum genutzt. Sie bauten einen Glockenturm aus den alten Säulenteilen, die für die riesige Eingangstreppe vorgesehen waren. 

Nachdem Unbekannte in einer Nacht- und Nebelaktion auf die Mauer "Nie wieder Krieg" schrieben, ist es heute als Mahnmal anerkannt. 

  • Panarbora

    Übernachten im Baumhaus

    Ein Kindheitstraum wird wahr. Am interessantesten ist es im Wald, wenn 

    >>
  • Buddhistischer Tempel

    Die Kunst des Achtsamen Lebens

    Zu dem Gebäude gehört eine Parkanlage mit diversen buddhistischen Skul 

    >>
  • Pfingstmontag geöffnet

    Bruchhauser Mühle in Aktion

    Die Bruchhauser Mühle war bis 1997 aktiv und eine der letzten Kornmühl 

    >>