Schmiedekotten Steffenshammer

Wie schmiedete man Werkzeuge

Im Schmiedekotten werden noch Werkzeuge geschmiedet. Bei jedem Schlag des Hammers sprühen die Funken und der Boden zittert.

Schmiedekotten Steffenshammer

Informationen

Adresse.
Steffenshammer e.V. Förderverein für historische Schmiedetechnik
Clemenshammer 3
42855 Remscheid
www.steffenshammer.de

Öffnungszeiten.
April - Oktober
Jeden 3. Samstag im Monat, 11.00 - 17.00 Uhr
Sonderführungen jederzeit möglich.

Schmiedekotten Steffenshammer

Das Gelpetal

Der Schmiedekotten Steffenshammer befindet sich am Naherholungsgebiet Gelpetal (Nähe Stadtgrenze Wuppertal) und lässt sich gut mit einer Wanderung verbinden. 

Historisches

Steffenshammer, der Schmiedekotten der Familie Steffens, war bis 1928 in Betrieb. Ab 1958 wurde er nur noch gelegentlich genutzt und 2009 vom Verein Steffenshammer e.V. übernommen. Der Schmiedehammer wurde 1746 errichtet und ist der einzige, funktionstüchtige Bergische Wasserhammer aus dieser Zeit (von ehemals 21 Hämmern).

Kotten nannte man ursprünglich die Hütten, die ein Bauer sein Eigen nannte. Später verwendete man im Bergischen Land das Wort nur wenn es zugleich auch die Werkstatt war.

Faszinierende Schmiedekunst

Das Schmieden des hochwertigen Raffinierstahls war maßgeblich für die hohe Qualität der Remscheider Werkzeuge. Der Bach Gelpe wurde als Energiequelle für den Wasserradantrieb genutzt denn Wasser war die wichtigste Energiequelle und Voraussetzung für die Entwicklung der Industrie im Bergischen Land. www.wikipedia.org/Steffenshammer

  • Bauernhaus-Museum

    Das etwas andere Museum

    Ein kleines überschauliches Freilichtmuseum der Familie Clemens. Ein k 

    >>
  • Textilstadt Wülfing

    Begehbares Industriedenkmal

    Fabrikanlage Wülfing mit Herrenhaus, Produktion, Arbeiterwohnungen und 

    >>
  • Stadtführungen

    Historische Altstadt mit Stadtmauer

    Die Altstadt Lennep ist komplett erhalten. Die Stadtmauer und der Stad 

    >>
  • Erfinder + Entdecker

    Weltweit erste verstellbare Autositze

    Mit seinem Patent (1937) schaffte Fritz Keiper in Remscheid den Durchb 

    >>