Museum in Schloss Burg

Geheimnisse von Schloss Burg

Geschichten und verborgene Orte. Tolle Führungen zu den Geheimnissen von Schloss Burg, Ritterrüstungen, Waffen und Kettenhemden.

Wussten Sie, dass eine Ritterrüstung 30 Kilo wog? Einen Panzer zu tragen war sehr anstrengend und das Kämpfen erst recht. Die Ritterrüstungen waren aus Blech und je dichter eine Rüstung war, desto sicherer war sie und desto stärker schwitzte man darunter. Wenn dann die Sonne das Metall erhitzte, wurden die Ritter vom Hitzschlag außer Gefecht gesetzt und nicht vom Gegner.

Bergisches Museum in "Schloss Burg"

Informationen

Adresse.
Bergisches Museum Schloss Burg
Schlossplatz 2
42659 Solingen-Burg
Telefon 0212-2422-626
www.schlossburg.de
www.youtube.com/SchlossBurg

Öffnungszeiten Sommer.
April - Oktober
Dienstag - Freitag 11.00 - 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr 
Montag geschlossen

Öffnungszeiten Winter.
November – März
Dienstag - Freitag 11.00 - 16.00 Uhr
Samstag und Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr 
Montag geschlossen. 

Ferien und Feiertage in NRW. 
Montag - Freitag 11.00 - 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag 10.00 - 18.00 Uhr
24./25. und 31.12. geschlossen

Führung ca. 45 Minuten auch in Englisch oder Französisch möglich. Hunde sind im Museum nicht erlaubt. Kinderwagen können nicht mitgenommen werden.

Ritterspiele und Mittelalterlicher Markt finden regelmäßig auf Schloss Burg statt. 

Schloss-Rundgang

Highlights

Die Hauptattraktion des Schlosses sind die vier historischen Räume. Der Rittersaal, die Ahnengalerie, die Kemenate und die Kapelle. 

Rittersaal.  Der Rittersaal war im mittelalterlichen Schloss Burg der wichtigste Repräsentationsraum. Er war Empfangshalle, Herrschaftsraum und Versammlungsort, vermutlich sogar Gerichtsstätte. Hier residierte der Burgherr. 

Die Kemenate war der Wohnraum der Grafenfamilie und nicht nur, wie man lange Zeit annahm, nur für die Frauen. Meist war er der einzige beheizte Raum. Die Wände über der schönen, kunstvoll geschnitzten Holzvertäfelung wurden nach der Jahrhundertwende (1905-1907) mit Szenen des adeligen Lebens ausgemalt.

Dieser Teil von Schloss Burg wird ab April 2021 saniert, weswegen die Führungsrundgänge entsprechend angepasst werden müssen. Hauptattraktion wird dann der Bergfried sein und die Besucher werden entsprechend über einen neuen Rundgang geführt. Ein Teil des Museums wird im Grabentorgebäude untergebracht, so dass also auch Ausstellungsstücke wie Schwerter und Rüstungen weiterhin zu sehen sein werden. Neben der selbständigen Besichtigung werden auch individuelle Gruppenführungen (deutsch, englisch, französisch), öffentliche Führungen speziell auch für Familien mit Kindern, Führungen für Schulklassen, Kindergärten, Kindergeburtstage oder Führungen zu bestimmten Themen wie „sprichwörtlich“ oder „kurzweilig“ angeboten. Zu beachten ist dabei: Die Besichtigung ist nicht barrierefrei; Hunde und Kinderwagen sind im Museum nicht erlaubt. Auch die Veranstaltungen müssen baustellenbedingt sowohl terminlich als auch örtlich verlegt werden und finden dann auf dem ehemaligen Sportplatz in der Talsperrenstraße statt. Auf der größeren Fläche ergeben sich viel mehr Möglichkeiten, die für erweiterte aber auch neue Formate genutzt wird, z.B.

- die Zusammenlegung des Mittelaltermarktes, des Kinderritterfestes und der Ritterspiele zu einer großen mittelarlterlichen Veranstaltung

- eine historische Kirmes mit alten Fahrgeschäften und Schaubuden

- und auch eine Veranstaltung, die sich an eine ganz andere Besuchergruppe richtet, nämlich Motorradfahrer, auf deren Route Schloss Burg immer ein beliebter Stopp ist.  

Historisches

Anfang des 12. Jahrhunderts erbaute Adolf II. von Berg die Burg als Sitz der Grafen von Berg. Im 13. und 14. Jahrhundert wurde das Schloss Hauptresidenz der Grafen von Berg.
1385 wurde Düsseldorf die Residenzstadt des Herzogtums Berg. Schloss Burg diente als Jagdschloss und für zeremonielle Zwecke.

Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde Schloss Burg nicht gestürmt. Kaiserliche Truppen zerstörten nach dem Krieg (1648) bei ihrem Abzug alle Wehranlagen. 1849 wurde das Eisen und Holz des Daches für den Bau des Elberfelder Landgerichts entwendet und so wurde die Burg zur Ruine.

1890 begann Architekt Gerhard August Fischer mit Hilfe des Schlossbauvereins den Wiederaufbau des Schlosses. 2005 fanden archäologische Untersuchungen statt, die bestätigten, dass die Mauerreste vom ersten Palas des Erbauers Graf Adolf II. stammen. Des Weiteren fand man Keramik- und Knochenfragmente, die Auskunft über den damaligen Speiseplan geben.

  • Schleiferei Wipperkotten

    Die letzten Solinger Messer-Schleifer

    Ein Kleinod der Solinger Industriegeschichte, wo noch traditionell mit 

    >>
  • Kindergeburtstage

    Klingenmuseum für Kinder

    Schwerter, Degen, Messer oder lieber Schmuck herstellen, Ritter oder P 

    >>
  • Müngstener Brücke

    Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke

    Imposantes Bauwerk aus dem Jahre 1897 von beeindruckender Dimension. D 

    >>
  • Museum in Schloss Burg

    Geheimnisse von Schloss Burg

    Geschichten und verborgene Orte. Tolle Führungen zu den Geheimnissen v 

    >>
  • Solingen

    Ist Schloss Burg eine Burg oder Schloss?

    Und, was ist eigentlich der Unterschied? Burgen und Schlösser haben ei 

    >>
  • Schloss Burg

    Viele Wege führen zum Schloss

    Rekonstruierte Burganlage der Grafen von Berg, die einst das Bergische 

    >>